Vom Unverpackt Laden zur Genossenschaft

Wir gründen eine Genossenschaft Aschaffenburg Unverpackt Laden
Links beginnend: Petra Gasparac, Jutta Wolf, Gründer, Stefan Kistner, Martin Kontek, Mei-Ying Tran, Larissa Gerlach (es fehlen Anna Wasmer und Bernhard Schmitt)

Was bisher geschah – am Anfang stand der Unverpackt Laden Aschaffenburg

Zunächst eröffnete im November 2019 in der Würzburger Straße 74 „ADAM unverpackt“ in den Räumen der Bäckerei Wissel. Dort wurden unverpackte Lebensmittel in Bio-Qualität angeboten. Allerdings war der eigentliche Grund der Eröffnung, die Idee einer Genossenschaft zu besprechen. Dazu wurden die Kunden des Unverpackt Ladens angesprochen, um ihnen die Idee eines genossenschaftlich geführten Lebensmittelladens näher zu bringen.
Schließlich konnte der Gründer seine Idee beim „Company Battle“ der Technischen Hochschule Aschaffenburg vorstellen und hat dafür den Social Impact Preis verliehen bekommen. Nach diesem Meilenstein fiel der Startschuss für die Umsetzung der Vision ADAM FAIRkaufen. Bis heute konnten über 180 Interessenten von dieser Idee begeistert werden.

„Uns verbindet der Wunsch etwas verändern zu wollen. Alleine wird das schwer. Zusammen können wir die Welt zum Besseren verändern.“

Das sind die Menschen hinter der Idee ADAM FAIRkaufen

Unser Vorstand

Stefan Kistner:
Ich bin staatlich geprüfter Wirtschaftsinformatiker und arbeite seit über 20 Jahren in der IT. Als Vorprojekt habe ich von November 2019 bis April 2020 einen Unverpackt Laden in Aschaffenburg geführt mit ausschließlich biologischen zertifizierten Lebensmitteln und einem kleinen Sortiment von Drogerieprodukten (Seife, Haarshampoo).

Jürgen Wiegert: Durch mein abgeschlossenes BWL-Studium International Business und meiner beruflichen Tätigkeit als Vertriebsmitarbeiter bin ich täglich mit der weltweiten Verflechtung der Märkte konfrontiert. Ich finde es wichtig, gesamtheitliche Zusammenhänge zu verstehen und im eigenen Handlungskreis tätig zu werden, denn Nachhaltigkeit beginnt im ersten Schritt bei jedem selbst, getreu dem Motto: Think global – act local. Mit ADAMFAIRkaufen möchte ich deswegen eine Alternative zum konventionellen Einkaufen in Aschaffenburg schaffen.
 
Kirsten Rudolph: Nach meiner Ausbildung zur Speditionskauffrau, habe ich mein Fachabitur gemacht, um im Anschluss ein Studium der Logistik an der Technischen Hochschule Mittelhessen in Friedberg zu absolvieren. Ich arbeite bei einem Logistikdienstleister. Gesellschaftliches Engagement und Nachhaltigkeit sind mir wichtig. In Sachen Nachhaltigkeit versuche ich mich ständig weiterzuentwickeln, für mich, meine Kinder und unsere Zukunft.
 
Sylvia Marie Hager: Nach meiner Berufsausbildung zur Steuerfachgehilfin habe ich mich berufsbegleitend weitergebildet und mich im Jahre 1990 als Unternehmensberaterin selbständig gemacht. Im Jahre 1997 habe ich die C3 Consulting Group GmbH für den Vertrieb, die Einführung und den Support von Infor ERP LN gegründet und als geschäftsführende Gesellschafterin bis zum Jahre 2013 geleitet. Seit 2014 bin ich als Managementberaterin freiberuflich tätig. Nebenberuflich habe ich verschiedene Aus- und Weiterbildungen in den Bereichen Gesundheit und Persönlichkeitsentwicklung absolviert. Seit vielen Jahren engagiere ich mich im Natur-, Umwelt und Tierschutz. Ich koche und backe seit vielen Jahren mit wachsendem Erfolg „sehr gesund“ und überwiegend vegan. Gemeinsam mit ADAM FAIRkaufen möchte ich die Vision leben, allen Haushalten das Einkaufen regionaler, biologischer und nachhaltiger Produkte zu fairen Preisen in unserer Heimat zu ermöglichen.
 
 
 
 

Unser Aufsichtsrat

Anna Wasmer (Aufsichtsratsvorsitzende): Ich habe Angewandte Geographie an der Universität Trier studiert und im Anschluss meinen Master in Stadt- und Regionalentwicklung an der Universität Bremen absolviert. Ich arbeite in einem Projekt zur zukunftsorientierten Stadtentwicklung an der Hochschule Darmstadt.

Petra Gasparac: Mein beruflicher Werdegang umfasst nach der Fachhochschulreife ein Studium der Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten: Prüfungs- und
Revisionswesen, Finanzwirtschaft und Betriebsorganisation. Nach dem Studium arbeitet ich nach einer kurzen Orientierungsphase über 15 Jahre im Vertrieb in einem Lebensmitteln produzierenden Konzern. Weitere 5 Jahre in derselben Firma in der Produktentwicklung und im Investitionsmanagement. Nach 20-jähriger Betriebszugehörigkeit bei der Firma Salomon wechsle ich jetzt als Projektmanagerin in die IT-Branche zur Firma HE-S. Privat habe ich verschiedene Aus- und Weiterbildungen im Gesundheitsbereich absolviert.

Bernhard Schmitt: Bei den Eisenwerken Düker in Laufach absolvierte ich eine Berufsausbildung als Industriekaufmann und studierte im Anschluss Betriebswirtschaft an der Universität Bayreuth mit dem Abschluss Dipl.-Kfm. Seit 2001 leite ich die Artur Glöckler GmbH in Kahl als Geschäftsführer.

Welche Ziele verfolgen wir mit der Gründung einer Genossenschaft für einen Unverpackt Laden in Aschaffenburg?

  • Wir möchten uns aktiv damit auseinandersetzen, wie unsere Lebensmittel produziert werden
  • Wir möchten für das Thema Lebensmittelverschwendung sensibilisieren
  • Wir suchen Lieferanten, die fair mit den Menschen umgehen, die unsere täglichen Lebensmittel herstellen
  • Wir fördern verantwortungsvolles, ressourcenschonendes und nachhaltiges Wirtschaften
  • Indem wir zeigen was uns wichtig ist, regen wir auch Andere an, über ihre Einkaufsgewohnheiten nachzudenken
  • Wir wollen eine Möglichkeit bieten, in Aschaffenburg unverpackt, regional und saisonal einkaufen zu können. Nachhaltig und genauso
    bequem wie in einem Supermarkt.

Vorteile einer Genossenschaft

  • Wir schaffen eine Gemeinschaft, die ausgehend von der Basis etwas verändert
  • Was wir alleine nicht schaffen, das schaffen wir zusammen – Du möchtest mithelfen?
  • In unserem Unverpackt Laden in Aschaffenburg soll es auch Raum für Begegnung, Workshops und Austausch geben
Die Werte unserer Genosschenschaft

Komm mach mit und forme mit uns das WIR der Genossenschaft, mit Deinen Ideen und Deiner Individualität.